Das Zwiebelprinzip

Was bleibt wenn wir unsere „Hüllen fallen lassen“?

Heute hatte ich eine sehr inspirierende Begegnung in einem Klienten Coaching.

Ein Mann mit viel Lebenserfahrung und einem grossen Drang nach innerem Wachstum. Ein sehr belesener und weitgereister Mensch mit Charisma und Tiefgang.

Schritt für Schritt reflektierten wir gemeinsam die wichtigsten Stationen in seinem Leben, sprachen über Herausforderungen und ich erfuhr was ihn in seiner beruflichen Kariere motivierte.

Man merkte, dass er sich schon viele Gedanken zu sich und seinem bisherigen Leben gemacht hatte.

Als ich ihn fragte, was von „ihm“ übrig bleiben würde, wenn man seinen Job, seine Partnerin, seine Freunde, seine Reisen, sein Auto, etc. weglassen würde, kam er ins grübeln und konnte mir keine Antwort geben. Und das geht den meisten von uns so.

Wer sind wir, wenn wir unsere „Lebensbeigaben“ weglassen würden? Was bleibt von uns übrig? Sind wir dann immer noch „ich“? Bin ich das was ich bin nur dann, wenn ich mich durch mein Umfeld definiere? Was gibt mir meinen Wert und wie ist dieser für mich fühl- und erkennbar? Definiere ich mich über Leistungsaspekte oder pure Materie? Durch einen attraktiven Partner?

Wie abhängig macht mich das und wie gut bin ich noch ohne? Bin ich nur wertvoll wenn ich äusserlich als wertvoll scheine oder bin ich bedingungslos wertvoll?

In unserer sehr materiell definierten Welt zählen Statussymbole, Kariere und Wohlstand sehr viel. Sehr viel Schein und wenig SEIN. Hochglanzoberfläche und matter Kern.

Oh ja, ich liebe es schöne Dinge und Momente zu geniessen! Ein kuscheliges Zuhause zu haben mit einer Familie die mich liebt. Wunderbare Herzensfreunde die an meiner Seite sind, eine Aufgabe die mich nährt und erfüllt. Das ist ein wundervolles „Umfeld“ für das ich unendlich dankbar bin.

Der „springende Punkt“ für mich ist jedoch ein Bewusstsein zu entwickeln, wer ich, auch ohne das alles wirklich bin. Meines eigenen Lebens Sinn zu erkennen und meine Berufung zu leben. Zu wachsen, zu reflektieren und auch mal über mich selbst lachen zu können.

Deine Inspiration: über was definierst Du Dich? Was wäre wenn morgen alles anders wäre, was bleibt von Dir? Was möchtest Du auf dieser Welt hinterlassen? Was ist Deine wirkliche Essenz?

Die Faszination der Anziehung

„Die Blume träumt nicht von der Biene, sie blüht und die Biene kommt“

Eigentlich wäre es ja ganz einfach… und doch ist es so hoch komplex.

Wenn wir uns dem Gesetz der Resonanz bewusst sind oder werden, dann realisieren wir, wie sehr wir unsere eigene Welt (mit-)gestalten können. Doch suchen wir nicht allzuoft die Lösung im Aussen anstelle in uns selbst?

Wissen wir denn, was wir gerne anziehen würden, sprich was wir uns sehnlich wünschen? Oder sind wir doch meistens beschäftigt, den umgekehrten Weg zu gehen, nähmlich genau zu wissen, was man auf gar keinen Fall will?

Sobald wir unsere Gedanken und unsere Aufmerksamkeit auf etwas lenken, gehen wir in Resonanz. D.h. wir rufen sozusagen in die grosse weite „Schlucht“ hinein. Warum verwundern wir uns dann, wenn uns genau dieser Schall wieder als Echo zurückgeschickt wird? Schlussendlich ist alles Energie!

Es wäre ein trugschluss, ständig über den momentanen Job zu jammern und dann zu erwarten, dass man befördert wird.

Was würde passieren, wenn wir wie die Blume anfangen zu blühen und die Honigbiene so auf magische Weise anziehen?

Es hat schon viele wunderbare Bücher zu diesem Thema gegeben. Alle sagen meist in der Essenz das selbe aus: „werde Dir BEWUSST was Du möchtest und VERTRAUE, dass es eintrifft.

Warum verhaften denn so viele im „Negativ-Echo“? Die Grundlage liegt wie fast in allem in unserem Selbstwert. Wenn ich es mir selbst nicht Wert bin, dann verhafte ich in der Opferrolle und werde weiterhin in der Negativspirale abwärts drehen.

Sich selbst im tiefsten Innern die Erlaubnis zu geben, es Wert zu sein, ist das Frühlingserwachen der süssduftenden Blüte. Sozusagen ist es das Epizentrum unseres Glücklichseins.

Deine Inspiration: Bist Du Dir Deiner Wünsche und Träume bewusst? Wie ist Deine Haltung gegenüber Bescheidenheit und Fülle? Welche inneren Stimmen nimmst Du wahr, wenn Du Dir etwas wünschst? Sabotierst Du Dich manchmal selbst indem Du denkst „ach, das kann ich mir doch nicht wünschen“?, hast Du schon einmal mit dem Gesetz der Anziehung experimentiert?

Der Wert der Wertschätzung

Heute hatte ich ein sehr berührendes Erlebnis:

Ich gehe oft in das gleiche Kleidergeschäft für meine Kinder einkaufen.

Vor ein paar Tagen kaufte ich ein paar Artikel und ging wie immer zur Kasse. Wiederum wurde ich von dieser sehr warmherzigen und fröhlichen Mitarbeiterin betreut. Sie ist wirklich eine Perle und unglaublich kundenorientiert.

Per Zufall sah ich, dass der Store Manager gerade anwesend war und bat ihn kurz zu mir zu kommen. Ich teilte ihm mit, wie begeistert ich von seiner Mitarbeiterin sei und dass er sich glücklich schätzen kann, eine solch motivierte Kollegin im Team zu haben. Er bedankte sich freundlich und bestätigte mir, wie sehr er sie schätze.
.
Heute ging ich nochmal in dieses Geschäft um etwas umzutauschen, alsgleich diese Mitarbeiterin mit einem riesen Lächeln auf mich zukam. Sie bedankte sich und drückte mich überschwänglich. Sie sei gerade zur Stv. Storeleiterin befördert worden. Mein Feedback habe ihren Chef mitunter dazu bewegt, sie zu befördern. Sie strahlte…

Immer wieder bemerke ich, wie schwer es Menschen in unserer Kultur fällt, positives Feedback zu geben. Kritik geht da bei vielen viel schneller über die Lippen. Dabei ist es doch so leicht und kostet nicht mal etwas. Wir alle können da etwas verändern, wenn wir manchmal einfach etwas spontaner sind.

Deine Inspiration: Wie fühlst Du Dich, wenn Du jemandem ein Lob ausgesprochen hast? Was hindert Dich dabei, mehr Wertschätzung auszusprechen? Wie begegnest Du Menschen, die Dir eine Dienstleistung erbringen, z.B. im Restaurant oder an der Kasse im Supermarkt?

Dazwischen

art-artsy-close-up-414860.jpg

Wenn Theorien (sich) anfangen zu verändern…

Das, was wir mit unserem Auge nicht sehen, existiert nicht.  – Stimmt das wirklich?

Wir erleben so oft im Alltag, dass je grösser etwas ist, desto wichtiger erscheint es uns. Schon als Kinder messen wir an Grösseneinheiten und gehen in Kompetition. Oft sind es jedoch gerade die auf den ersten Blick kleinen Dinge, welche wahre Grösse in sich birgen.

Was ist, wenn wir hier noch einen Schritt weiter gehen? Von der Symbolik einen Schritt in Richtung physische und chemische Wissenschaft gehen? Da wo Materie die Basis von allem zu sein scheint. Wo Atome und Moleküle den Kosmos unseres Seins erklärbar machen sollen? Verbirgt sich da die Antwort auf alle fundamentalen Fragen?

Ich glaube das wäre viel zu einfach!

Es gibt unterdessen einige äusserst renommierte Wissenschaftler und Experten, die diese bis anhin vertretenen Theorien, mit innovativen, gewagten und unpopulären Ansätzen hinterfragen und sogar wiederlegen können. – Was, wenn die ausschlaggebende Antwort nicht in der Materie, sondern in dem hoch mysteriösen „Nichts“ dazwischen liegt? Und was bedeutet denn eigentlich „Nichts“?

Sind wir einfach nicht mehr da, wenn unser Körper nicht mehr existiert? Hören wir auf zu sein, wenn unsere Zellen nicht mehr sichtbar sind? Und was wird denn aus „UNS“?

Sind wir denn mehr als nur diese „schnöden“ Zellen?

Da ist die Wissenschaft sich unterdessen recht einig: alles ist Energie. Und mit dieser Aussage ist man unterdessen nicht mehr alleine. Eine Aussage, die nicht nur aus rein „Esoterischen Stuben“ kommt, sondern breiten wissenschaftlichen Kontext hat.

Was hält uns denn zusammen? Was macht dann dieser Raum zwischen den Zellen? Und was bewirkt er? Sind wir sogar mehr „Zwischenraum“ als feste Materie? So wie wir aus unzähligen “ Bakterien“ bestehen, die bis anhin noch als so „unrelevant“ galten?!

Wir sollten anfangen umzudenken! Beginnen, das was nicht sichtbar ist von blossem Auge, in unser Anschauungsbild zu integrieren.

Lasst uns die Augen schliessen und anfangen das Grosse im „Nichts“ zu erkennen. Mut haben, vom allgemeinen Trend abzuweichen, ohne den festen Boden unter den Füssen im Alltag zu verlieren. Lasst uns Pioniere sein und Wege beschreiten, die auch mal ein Kopfschütteln erzeugen. Denn auf vorgetrampelten Pfaden finden wir nur das Ordinäre. Es ist Zeit Dinge zu verändern!

Deine Inspiration: Wie schaut Dein eigenes „Weltbild“ aus? Wo liegen Deine Grenzen? Was sind Deine Räume dazwischen und wie etklärst Du Dir „Leben“. Wie stehst Du zu anderen Meinungen und wie tollerant bist Du? Wie sind die Weltreligionen mit einer solchen Theorie zu verenbaren?

Schublade auf – Schublade zu…

black-and-white-black-and-white-drawers-2120103

Seelenhygiene – mindestens so wichtig wie Zähneputzen

Für die meisten Menschen ist es ganz natürlich sich um ihre Körperhygiene zu kümmern. Wir gehen zum Friseur, haben Zahnarzt Termine und gehen sogar ab und an zur Kosmetikerin. Schliesslich darf man ja auch etwas tun um sich Sorge zu tragen.

Wie sieht es denn mit unserer inneren „Schönheit“ aus? Was ist mit unserer Seelenhygiene?

Immer wieder begegne ich Menschen, die sich leider sehr dürftig oder auch gar nicht um ihr „wirkliches ICH“ kümmern und sich mit allerlei Seelentrash zumüllen.

Leider ist es eine Illusion, dass wir unerwünschte oder unbequeme Erlebnisse in unsere verborgenen Seelen-Schubladen ablegen können und sie so einfach verschwinden. Sie lösen sich nicht auf wenn wir sie verdrängen. – Ganz im Gegenteil!

Sobald wir mit Emotionen konfrontiert werden die wir als unbequem, schmerzhaft oder ungünstig kategorisieren, versuchen wir diese so schnell und effizient wie möglich loszuwerden. Und da wir oft gar nicht richtig gelernt haben, wie wir mit diesen Gefühlen umgehen sollten, stecken wir sie kurzerhand ins nächste bestmöglichste Archiv. Die unterste Schublade ist meist noch nicht weit weg genug.

Das, was wir nicht mehr sehen oder hören, können wir ja getrost vergessen.

Wenn es doch nur so einfach wäre… oder vielleicht doch nicht?

Der Prozess der Seelenhygiene birgt so viele wunderbare, aber auch anstrengende Chancen in sich. Bestimmt würde ich lügen, wenn ich sagen würde, dass die Entscheidung, sich mit seinem Seelenarchiv zu befassen einem entspannten Friseurbesuch gleichkommt. Nein! Bei weitem nicht.

Dieser Weg kann steinig und äusserst schmerzlich sein. Er braucht viel Mut und ein klares „Warum“ um sich darauf einzulassen. Er braucht eine grosse Portion Selbstliebe und sogar evtl. eine gute, kompetente Begleitung. Denn die Reise in unsere emotionelle Vergangenheit ist nicht nur immer schön.

Je mehr und je länger wir uns im Innern vernachlässigt haben, desto mehr werden wir abtragen müssen/dürfen.

Der erste Schritt dazu, ist die Bereitschaft sich und anderen vergeben zu können und nicht nach Schuldigen zu suchen. Nicht in die oft so verführerische Opferrolle zu verfallen, sondern Verantwortung zu übernehmen und daraus zu wachsen. Neutralität zu üben und das Geschehene von aussen zu betrachten.

Angst und Schmerz gehen Hand in Hand. Sie sind ein starkes Duo und können abschrecken. Doch lässt man sich auf diese beiden ein, wird einem mit der Zeit bewusst, dass sie die Brücke sind um ans Ziel zu gelangen. Sich mit ihnen zu befassen und sie zu betrachten ist der Schlüssel zu uns selbst.

Wir alle haben Ängste und haben traumatische Erfahrungen gemacht. Das Entscheidende dabei ist nur, wie wir damit umgehen und diese für unser inneres Wachstum nutzen.

Es ist eine Illusion wenn wir denken, wir können uns dem Ganzen entziehen – es ist und bleibt bestehen – denn es ist alles Energie. WIR entscheiden, ob wir sie in etwas Gutes und Sinnvolles verwandeln oder lieber noch eine weitere Kommode kaufen.

Deine Inspiration: Wie gehst Du mit Deinen unbequemen Emotionen um? Wie reagierst Du nach einem schwierigen Ereignis? Was hindert Dich allenfalls am Öffnen Deines Seelenarchivs?

Businesstalk mit Herz

architectural-design-architecture-blue-sky-442577(2)

Business mit Herz und Verstand – Eine Melodie für die Zukunft

Heute Morgen hatte ich das Vergnügen mit zwei wundervollen Menschen zusammen zu kommen die mir sehr am Herzen liegen. Ein Treffen, das erfüllt war von vielen guten Ideen und Möglichkeiten Synergien für gemeinsame Projekte zu nutzen.

Beide sind der wunderbare Beweis dafür, dass Herzenswärme und ein respektvolles und liebevolles Miteinander in der Geschäftswelt und der Gesundheitsbranche möglich sind.

Ich beobachte viel zu oft, wie der Mensch im geschäftlichen und gesundheitlichen Umfeld immer mehr zum „Objekt“ verkommt. Wie „Dossiers“ entstehen, wo nicht mehr Namen zur Erkennung dienen, sondern nur noch Nummern stehen. Ein Umfeld, wo Leistung nur noch nakte KPIs sind und der zwischen-menschliche Impact kaum noch zählt.

Doch es geht auch anders!

Es ist wunderbar zu sehen, dass vermehrt Führungskräfte und Entscheidungsträger zur Pionierarbeit bereit sind und erkennen, dass Zwischenmenschlichkeit und Empathie keine Feinde des two-digit growth sind, sondern im richtigen Masse bewusst gelebt, ein wahrer Added Value darstellen und Nachhaltigkeit fördern.

Es braucht noch Zeit um dieses zarte heranwachsende „Pflänzchen“ zu einem starken Baum heranwachsen zu lassen.

Es braucht Leaders, die sich vor herablassenden Äusserungen und komischen Blicken nicht scheuen auch wenn sie von manchen Kollegen zum „Kuschel-Manager“ oder zum „Weichei“ abgestempelt werden. In dieser Courrage verbirgt sich die wahre Stärke; bewusst gegen den Strom zu schwimmen und all den Nummern wieder Namen zu geben.

Es braucht innovative Netzwerke die Herzensarbeit leisten und Menschen mit dem Bedürfnis mehr Liebe in unsere Geselschaft zu bringen, zusammenführen. Es ist ein Bedürfnis von so vielen da draussen, jetzt geht es darum sich zu engagieren und dafür einzustehen. Ja, es braucht vielleicht etwas Mut aber what are we waiting for?!

Deine Inspiration: Wie nimmst Du Deine geschäftliche Umgebung wahr? Wie begegnet man Dir? Bist Du selbst in einer Führungsverantwortung? Wenn ja, wie verhälst Du Dich zu Deinen Mitmenschen/Mitarbeitern? Siehst Du was man noch optimieren könnte um individueller und liebevoller miteinander unterwegs zu sein?

Trash

blur-browse-comfort-256546 (1).jpg

Ich habe immer wieder die Wahl mit was ich mich nähre…

Es ist 21.30 Uhr und ich sitze nach einem lebhaften und intensiven Tag auf dem Sofa und switche durch das Fernsehprogramm. Was erwünsche ich mir von diesem Abend? Sicherlich ein Stück Entspannung und einfach nur „Sein“. Genüsslich eine Tasse heisse Schokolade, der Kamin ist an und mein Partner sitzt neben mir.

Und schwups bin ich schon mitten im Medienstrudel! Es zieht meine Aufmerksamkeit in rasanter Geschwindigkeit in andere „Welten“. Bilder kommen und gehen, Sprachfetzen streiffen mein Ohr. Plötzlich vermischen sich das „Innen“ und „Aussen“ und es prallen so paradoxe Szenen aufeinander, dass Orientierung schwerfällt. Entspannung? Erholung? Abschalten? … abschalten… ? Ich schaue den roten Knopf auf der Fernbedienung an und frage mich, ob ich meine für mich geschaffene „Mikro-Harmonie“ gegen dieses einströhmende Chaos tauschen möchte? Der Reiz bleibt, und ich gebe mich dem farbintensiven, lokenden Potpourrie von Filmen, Reality Soaps und Nachrichtensendungen hin.

Und plötzlich höre ich meine Innere Stimme fragen: „was ist nur mit Dir los? Bist Du ein „Weichei“ geworden? Mit einem gewissen Schmunzeln muss ich diese Frage bejahen… Ja, ich bin weicher und empfindsamer geworden. Ich kann nicht mehr hinsehen, wenn nur noch Gewallt und Schrecken herbeiflimmern und in mir ein Gefühl des Unwohlseins verbreiten.

Ist das eine Frage des Alters oder der Generationen? Wenn ja, was macht diese Entwicklung mit uns und unserem Bewusstsein? Nein! Ich bin weit enfernt Moralappostel zu werden. Es gibt die Dunkle Seite, das Unschöne und Schreckliche – aber muss es denn in so niedrigem Niveau auf fast allen Sendern auf mich einprasseln?

Ich bin zu (m)einer Erkenntnis gekommen, dass sich im Aussen gar nichts ändern muss!

Denn das was im Aussen passiert, ist die Reflektion von dem, wie wir unterwegs sind. Und wenn ich für mich entscheide anders unterwegs zu sein, dann habe ich auch immer die Wahl, wie ich meinen Weg gestallte. Und so habe ich die freie Entscheidung, wie ich meinen „Geist füttere“ und welche Seelennahrung ich für mich als wertvoll erachte.

Projiziere ich für mich so eine nicht existierende heile Welt? Womöglich ja! Aber das tue ich in meinem vollen Bewusstsein. Ich anerkenne, dass es schwierige Themen im Leben gibt, ich weiss, dass politische Spannungen und Konflikte in der Welt ausgetragen werden und ich versuche da wo ich kann, etwas zu bewirken. Aber deshalb habe ich immer noch die Entscheidung, in welcher Dosierung und in welcher Form ich mir dies zuführe.

Und immer öfters ist es dann auch mal konsequent der „rote Knopf“.

Deine Inspiration: mit was „fütterst“ Du Deine Seele? Was sind Deine Gewohnheiten vor dem „Zubettgehen“? Was nährt Dich und gibt Dir ein gutes Gefühl? Wann hast Du zuletzt ein Buch gelesen?